Das richtige Programm für die Hocheitsfeier

Das richtige Programm für die Hocheitsfeier

 

Mitreißende Musik und elegante Tänze – wie viel Hochzeit darf es sein?

Wer heiraten möchte, schwebt auf Wolke 7. Doch bei aller Romantik gibt es jede Menge zu organisieren und vorzubereiten. Eine Hochzeitsfeier mit fünfzig oder gar hundert Gästen erfordert einige Vorbereitung. Glücklicherweise wird das Brautpaar damit nicht alleine gelassen. Traditionell organisieren die Trauzeugen den Ablauf der Feier. Musik und Tanz gehören untrennbar zu der lockeren Atmosphäre des schönsten Tags im Leben des Brautpaares. Da bei dieser Party sehr unterschiedliche Menschen zusammenkommen, gilt es gut zu überlegen, welche Musik und welche Tänze passend sind. Meist treffen mehrere Generationen aufeinander, wobei sich die Älteren auf den klassischen Hochzeitswalzer freuen, während die jüngeren Gäste sehnsüchtig etwas fetzigere Rhythmen wünschen.

Noch schnell tanzen lernen vor der Hochzeit

Doch egal, ob der Hochzeitstanz Wiener Walzer heißt oder eher Discofox und Discosamba – nicht immer kann das Brautpaar bereits tanzen. Daher sind spezielle Hochzeitskurse beliebt, in denen das künftige Ehepaar in wenigen Stunden die wichtigsten Schritte erlernt. Schließlich sind an dem Abend alle Augen auf die schöne Braut und ihr Hochzeitskleid gerichtet, da möchte niemand über das Parkett stolpern. Passt es zeitlich gar nicht oder möchten sie lieber ganz in Ruhe und in ihrem eigenen Tempo tanzen lernen, bieten sich Privatstunden an. Dann gibt das Paar die Richtung vor und kann sich auf seine Lieblingstänze konzentrieren.

Die Trauzeugen sind die Zeremonienmeister

Nehmen die Trauzeugen die Planung der Feier in die Hand, laufen bei ihnen traditionell alle Fäden zusammen. Bereits in der Einladung stehen sie idealerweise als Ansprechpartner für jegliche Aufführungen, über ihre Kontaktdaten können die Gäste sie dann direkt ansprechen. Wer aus Familie und Freundeskreis nun ein Spiel, eine Rede oder eine Gesangseinlage plant, stimmt diese mit den Trauzeugen ab. Auf diese Weise können sie für die Party ein buntes und unterhaltsames Programm zusammenstellen. Die Reihenfolge der Aufführungen sollte zu dem Brautpaar, den Gästen und dem Veranstaltungsraum passen. In der Praxis hat sich bewährt, nach dem Abendessen zunächst die verschiedeneren Vorführungen und Spiele einzuplanen. Im Anschluss legt ein professioneller DJ oder ein Freund Musik auf, und das Brautpaar eröffnet traditionell das Parkett. Alle Gäste bestaunen dann den Hochzeitswalzer oder einen anderen Lieblingstanz der Jungvermählten. Das Hochzeitskleid der Braut bietet einen besonders schönen Anblick, wenn sie vom Bräutigam über die Tanzfläche gewirbelt wird.

Tanzen, tanzen, tanzen – bei einer Hochzeitsfeier glüht das Parkett

Danach sollen die Gäste auf die Tanzfläche gelockt werden. Falls diese nicht sowieso tanzbegeistert sind und sofort die Tanzarena stürmen, gibt es einige nette Tricks, um sie zum Tanzen zu motivieren. So könnte zunächst der Bräutigam seine Schwiegermutter zum Tanz bitten und die Braut ihren Schwiegervater auffordern. Danach geht es munter weiter mit der näheren und weiteren Verwandtschaft und den Freunden. Die Paare tanzen jeweils nur kurz zusammen. Wenn die Musik unterbricht, sucht sich jeder einen neuen Partner, der noch nicht auf der Tanzfläche ist. Dieses nette Tanzspiel wird Schneeball-Walzer genannt, kann aber auch in der Variante Schneeball-Discofox auftreten. Der Schneeball-Walzer oder Schneeball-Discofox dient dazu, den Tanzbereich schnell zu füllen und die Party zum Laufen zu bringen.
Eine andere Möglichkeit wäre, immer anzusagen, welche Paare als Nächstes die Tanzfläche betreten dürfen. Das könnten zunächst alle sein, die mindestens fünfzig Jahre verheiratet sind, dann alle mit mehr als 40 Jahren Eheleben und so weiter. Bald wird es eng auf dem Tanzboden und die ersten Gäste flüchten sich an die Bar. Dennoch ist nach diesem Auftakt üblicherweise der Bann gebrochen und es wird fleißig weiter getanzt – vorausgesetzt die Musikauswahl stimmt!
Bei der Musikauswahl für die Hochzeit gehen die Wünsche des Brautpaares und der Gäste ein. Für musikalisch weniger versierte Menschen wird es oft schwierig, Lieder den passenden Tänzen zuzuordnen. Den Dreivierteltakt des Walzers erkennen die meisten noch, Tango auch, aber dann kann es schon schwierig werden. Für solche Fragen ist die ADTV-Tanzschule ein guter Ansprechpartner und kann Tipps geben, welche Lieder sich gut für welche Tänze eignen. Doch auch wenn es um eine schöne Location für die Feier geht, ist die ADTV-Tanzschule ein guter Tipp.

Zur Werkzeugleiste springen